Wer in einem privaten Park lebt, der darf sich glücklich schätzen!

Der weitläufige Garten hat sich über Jahre erweitert und entwickelt, wobei die Liebe der Bauherrn zum Garten immer präsent und spürbar ist.

In der ersten Etappe der Neugestaltung des Gartens ist im Zuge der Hausrenovierung die komplette Erschließung mit Zufahrtsstraße und Eingangsbereich, sowie die südliche Terrasse neu angelegt worden. Langgezogene Rasenstufen schaffen einen großzügigen Übergang von der Terrasse zum Garten. Rauriser Naturstein wurde für die Beläge beim Haus und ein Granitpflaster für die Erschließung und den Vorplatz verwendet.
Südseitig, in der Sichtachse des Wohnzimmerfensters erstreckt sich eine von Mehlbeeren gesäumte Kiesfläche. Ein alter Natursteinbrunnen bildet das `Herzstück´ in diesem Raum, der zum kontemplativen Verweilen einladet. Im westseitigen Garten bietet das Blätterdach eines Zierkirschen Hains einen schattigen Ort zum Verweilen.

In einer weiteren Etappe ist der Gartenraum der Galerie bzw. des angrenzenden Wohnhauses im Westen miteinbezogen worden. Zudem wurde der Garten um ein kleines Gartenhaus mit Pergola und Brunnen erweitert.

Die Gelegenheit das angrenzende Grundstück auf der Westseite zu erwerben, ermöglichte wiederum eine großzügige Erweiterung des Gartens.
Ein weiterer Sitzplatz entstand unter Lederhülsenbäumen. Der vorhandene aus Naturstein gemauerte Tiefbrunnen wurde in den Gartenraum miteingebunden. Wasser in einer großen flachen Metallschale spiegelt den Himmel mit seiner wandelnden Wolkenstimmung wieder und bringt eine weitere Dimension in den Garten. Die Schale stammt aus einer Ausstellung des Kunstraumes Dornbirn.

1/15

Privatgarten Oberhauser

Projektbeschreibung Schließen

Wer in einem privaten Park lebt, der darf sich glücklich schätzen!

Der weitläufige Garten hat sich über Jahre erweitert und entwickelt, wobei die Liebe der Bauherrn zum Garten immer präsent und spürbar ist.

In der ersten Etappe der Neugestaltung des Gartens ist im Zuge der Hausrenovierung die komplette Erschließung mit Zufahrtsstraße und Eingangsbereich, sowie die südliche Terrasse neu angelegt worden. Langgezogene Rasenstufen schaffen einen großzügigen Übergang von der Terrasse zum Garten. Rauriser Naturstein wurde für die Beläge beim Haus und ein Granitpflaster für die Erschließung und den Vorplatz verwendet.
Südseitig, in der Sichtachse des Wohnzimmerfensters erstreckt sich eine von Mehlbeeren gesäumte Kiesfläche. Ein alter Natursteinbrunnen bildet das `Herzstück´ in diesem Raum, der zum kontemplativen Verweilen einladet. Im westseitigen Garten bietet das Blätterdach eines Zierkirschen Hains einen schattigen Ort zum Verweilen.

In einer weiteren Etappe ist der Gartenraum der Galerie bzw. des angrenzenden Wohnhauses im Westen miteinbezogen worden. Zudem wurde der Garten um ein kleines Gartenhaus mit Pergola und Brunnen erweitert.

Die Gelegenheit das angrenzende Grundstück auf der Westseite zu erwerben, ermöglichte wiederum eine großzügige Erweiterung des Gartens.
Ein weiterer Sitzplatz entstand unter Lederhülsenbäumen. Der vorhandene aus Naturstein gemauerte Tiefbrunnen wurde in den Gartenraum miteingebunden. Wasser in einer großen flachen Metallschale spiegelt den Himmel mit seiner wandelnden Wolkenstimmung wieder und bringt eine weitere Dimension in den Garten. Die Schale stammt aus einer Ausstellung des Kunstraumes Dornbirn.