Sozialzentrum Montafon

Standort: Ausserlitzstraße, A-6780 Schruns
BauherrIn: Altenpflege St. Anna Sozialzentrum gGmbH
Krankenhaus Maria Rast Vorarlberger Krankenhaus-Betriebs GmbH
Zugänglichkeit: ja
Planungszeitraum: 2003 - 2004
Baubeginn: 2004
Baufertigstellung: 2005
Gesamtfläche: 8.625 m²
Bebauung: 2.870 m²
Freiraum: 5.755 m²
Erschließung: 2.505 m²
Grünraum: 3.250 m²

Projektbeschreibung: Die Gebäude des Altenpflegeheimes St. Anna und des Nachsorgekrankenhauses Maria Rast in Schruns-Außerlitz bilden differenzierte, qualitativ hochwertige Freiräume. Der Hauptzugang, ist als großzügiger, kommunikativer Platz entworfen und mit einer langen Sitzbank ausgestattet.

Der durch die gemeinsam genutzte Eingangshalle und der Pflegetrakte umschriebene Innenhof ist das kontemplative und zugleich repräsentative Zentrum der Anlage. Die öffentliche Zugänglichkeit trägt zum sozialen, kommunikativen Potential bei. Ruhig, ein wenig aus dem Zentrum des Hofes gerückt, liegt, als grüner Teppich, die Fläche der Margeritenwiese mit den dispers stehenden kleinkronigen Amelanchier-Bäumen.
Entlang den beiden Längsseiten ziehen sich Pflanzbeete. Das nördliche, voll besonnt und in die sechs Spektralfarben geteilt, bietet über das ganze Jahr einen optischen und olfaktorischen Reiz. Der Gegenpol zu diesem farbenfrohen Blütenreigen bildet das südliche, als ruhiges Schattenbeet konzipierte Beet. Hier herrschen weniger die Farben, umso dominanter sind jedoch die unterschiedlichen Blattstrukturen.

Der Patientengarten des Altenpflegeheimes im Süden der Anlage gliedert sich in einen östlichen und einen westlichen Gartenhof.
Der östliche wird durch einen solitär stehenden mächtigen Acer pseudoplatanus definiert. Spielmöglichkeiten bieten der, in das Sozialzentrum integrierten Kinderspielgruppe die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln. Die gemeinsame Nutzung des Hofes ermöglicht zudem den sozialen Austausch zwischen den Generationen. Der größere, westliche Hof ist als ruhiger, beschaulicher Obstgarten konzipiert. Ein sonniger Sitzplatz, der mit den Jahren von den Obstbäumen zurückhaltend beschattet wird und eine gedeckte Laube mit einem Kleintierstall für Hühner und Hasen bereichern diesen Gartenraum.
Die Grenzen des Patientengartens gegen Süden und Westen sind durch Schling- und Strauchgehölze dezent und offenen gestaltet. Entlang des Mühlbaches wird der Weg durch einen Handlauf begleitet.

Architektur: Mag.Arch. Bruno Spagolla, Bludenz - Austria