Öffentliche Plätze, Straßen und Wege sind soziale Räume, an die eine Vielzahl an Anforderungen gestellt werden und die für alle und jeder Zeit frei zugänglich sind. Sie bilden die Bühne vielfältiger Lebendigkeit und mannigfaltiger Inszenierungen. Es sind Räume des Aufenthaltes, des Verweilens, des Spielens, der Begegnung und Kommunikation, des Wirtschaftens und Handelns und der Fortbewegung.


Die von uns geplanten öffentlichen Freiräume zeichnen sich nicht alleine durch ihren Funktionalismus und Rationalismus aus, sondern auch durch ihre visuelle und ökologische Ausgestaltung. Sie sind den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen angepasst, sind Räume der gegensätzlichsten Aneignungen und besitzen ein ausreichendes Potential an Erinnerungswert.


Sie entstehen für und mit den NutzerInnen und erheben nicht den Anspruch alles vorzubestimmen, sodass genügend Raum für Flexibilität und zukünftige Nutzungsanpassungen gegeben ist.